Gründe für die Nutzung eines PKW anstelle öffentlicher Verkehrsmittel

Nach §2 RkVo der Nordkirche sind grundsätzlich für alle Dienstreisen öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Für die Nutzung eines PKW muss ein triftiger Grund vorliegen.

Ein triftiger Grund für die Nutzung eines PKW liegt nur dann vor:

  1. wenn die Dienstreise nach Orten führt, die mit regelmäßig verkehrenden Beförderungsmitteln nicht oder nur schwer erreichbar sind
  2. wenn durch die Benutzung des Kraftfahrzeuges voraussichtlich eine erhebliche Zeitersparnis eintritt, sodass z.B. noch weitere, insbesondere termingebundene oder andere dringende Dienstgeschäfte wahrgenommen werden können
  3. auf einer Dienstreise Gegenstände mit größerem Gewicht oder sperrige Gegenstände mitzuführen sind, die die Benutzung eines regelmäßig verkehrenden Beförderungsmittels unzumutbar erscheinen lassen
  4. die Benutzung regelmäßig verkehrender Beförderungsmittel aus einem Grund nicht zugemutet werden kann, der in der Person des Dienstreisenden liegt (z.B. wegen Körperbehinderung, wenn die Benutzung der regelmäßig verkehrenden Beförderungsmittel eine erhebliche Belastung darstellt)
  5. ein sonstiger dienstlicher oder persönlicher Grund bei Anlegen eines strengen Maßstabes die Benutzung eines PKW erfordert

als sonstiger dienstlicher Grund kann angesehen werden, wenn

  1. der Geschäftsort zeitgerecht nur noch mit dem PKW erreicht werden kann,
  2.  mehrere Geschäftsorte aufgesucht werden müssen und die Benutzung eines regelmäßig verkehrenden Beförderungsmittels mit unvertretbar hohem Zeitaufwand und ggf. erheblichen Belastungen verbunden wäre oder die Erledigung der Dienstgeschäfte an verschiedenen Geschäftsorten an einem Tag nur durch die Benutzung des PKW ermöglicht wird
  3. der/die Dienstreisende mindestens eine Person aus dienstlichen Gründen mitnimmt, die keine Möglichkeit der Nutzung regelmäßig verkehrender Beförderungsmittel hat oder ihr aus persönlichen oder dienstlichen Gründen nicht zugemutet werden kann

als sonstiger persönlicher Grund kann angesehen werden, wenn

  1. der/die Dienstreisende wegen schwerer Erkrankung eines Familienangehörigen möglichst schnell nach Hause zurückkehren möchte